Henry Lennox

Ein junger schottischer Rechtsanwalt in London und der Bruder von Captain Lennox.

Henry sieht bei Weitem nicht so gut aus wie sein Bruder, ist dafür aber intelligent und gewitzt. Seinen scharfen Verstand nutzt er, um durch Fachlektüre und das Knüpfen der richtigen Kontakte beruflich voranzukommen. Er will reich und angesehen werden und eine attraktive Frau heiraten.
Margaret, die Cousine der Verlobten seines Bruders, gefällt ihm sehr gut, und die beiden führen anregende Gespräche miteinander. Sie sagt ihm schon deshalb mehr zu als Edith, weil sie einen wacheren, kritischeren Geist hat und nicht so einfältig ist. Doch er unterschätzt ihre Willensstärke, indem er glaubt, Margaret eines Tages für seine Ziele gewinnen und einspannen zu können.
In Henrys Beschreibung macht Gaskell klar, dass ihm zum Helden aus ihrer Sicht eine wichtige Charaktereigenschaft fehlt: Herzenswärme. Durch Margarets Mund kritisiert sie diesen Mangel indirekt an ihm. Zu seiner Verteidigung muss man allerdings sagen, dass er Margaret darum bittet, ihm dabei zu helfen, sich an ihre Idealvorstellung eines Mannes anzupassen. Daraus schließt der Leser, wie tief seine Zuneigung zu ihr ist.